Dass ich war - die ich bin: ein Familienalbum frei nach Isabell Allende

Dass ich war - die ich bin

ein Familienalbum frei nach Isabell Allende
mit Christine Stallbaumer und Ila Stuckenberg


Spielort: Theatersaal Aschau im Zillertal
Eintritt:  EUR 9,-
Termin:  Mi 13.August 2008
Beginn:  20:30 Uhr



Wie kommt es eigentlich, dass unsere Geschichte aus lauter Geschichten gemacht ist? „Meine Großmutter konnte die Zukunft vorhersagen – so hieß es jedenfalls!“ Familienlegenden entstehen durch Kolportage und Magie. „Wir Kinder machten immer einen Knicks und schlugen ein Kreuz, wenn wir auf dem Dachboden spielten – das bannte die bösen Geister.“ Und später? „Ich wollte immer anders sein!“

Wenn wir das Leben nicht finden, (er-)findet das Leben uns. Vom Werk der chilenischen Erzählerin Isabel Allende inspiriert, variiert „dass ich war - die ich bin“ ein Leben, das mehr ist als die Summe seiner Jahre. Und lässt das Publikum teilhaben an Familie als schillerndem Sittengemälde. Vom Anfang bis zum Ende.

 Mit den Schauspielerinnen Christine Stallbaumer (beim „stummer schrei 2006“ bereits als „Kunstseidenes Mädchen“ zu sehen) und Ila Stuckenberg (bei „stummer schrei 2006“ mit Stefan Zweigs „Brief einer Unbekannten“ zu Gast).